Über mich


Über mich
Ich blicke auf fast zwanzig Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Branchen und auf unterschiedlichste Positionen zurück. Dadurch ist ein breiter Erfahrungshintergrund entstanden: Ich durfte die Luft der Einzelunternehmung ebenso schnuppern wie die der Großkonzerne, ich kenne die Welt der Banken und Versicherungen, der Lebensmittelindustrie und der IT-Dienstleistungen. In meiner aktuellen Position in einer Unternehmensberatung wende ich vor allem mein Expertenwissen in Sachen Projekt- und Change-Management an.

Besonders interessiert haben mich während all meiner Berufsjahre die menschlichen Aspekte der Zusammenarbeit: Wie funktioniert die Zusammenarbeit auf verschiedenen Hierarchieebenen am besten? Was führt zu Mobbing? Wie begegnet man demotivierten Kollegen? Wie werden Motivation und Loyalität erhalten und gefördert?

Um das persönliche Interesse auf ein solides professionelles Fundament zu stellen, absolvierte ich im März 2019 die Ausbildung zum systemischen Business Coach an der renommierten Munich Business School. Und da ich mich noch für einen Feinschliff interessiere, werde ich im Jahr 2020 mein Wissen im Bereich Healthcare-Coaching vertiefen und festigen.

Gleichzeitig habe ich das finnische Sisu als passendes Konzept für unseren heutigen hektischen Arbeitsalltag entdeckt.

Finnland inspirierte mich von Anfang an und seit 2016 wecke ich durch regelmäßige und mehrmalige Aufenthalte pro Jahr mein Sisu. Die Ruhe und Gelassenheit sowie die Standhaftigkeit und Ausdauer der Finnen begeisterten mich seit Beginn meiner ersten Reisen und verfestigen sich mit jedem Aufenthalt. Ich konnte hier Kraft tanken und meiner großen Leidenschaft, dem Eishockey nachgehen. Durch Finnland habe ich gelernt, meine Work-Life-Balance zu finden, gelassener und fröhlicher durchs Leben zu gehen und somit an meinen Zielen und Träumen festzuhalten und wahr werden zu lassen. Es ist eben doch alles eine Frage des Sisu.

Sisu zeigt sich nicht nur bei Eishockeyspielen wieder, sondern auch bei den typisch finnischen Saunagängen: Hier braucht man Geduld (sowohl bis die Temperatur erreicht ist als auch beim Schwitzen), Ausdauer & Beharrlichkeit während der einzelnen Gänge und vielleicht auch ein wenig Mut, wenn die Hitze bei >130°C liegt und nach jedem Saunagang in Finnland ein Bier oder das landestypische Lonkero getrunken wird.

Für Mut, Ausdauer und Beharrlichkeit muss man kein Finne sein, Sisu funktioniert auch bei uns bestens – wenn man es richtig zu wecken weiss.